Kontakt

News

September 2019 – Tipps zum Schulanfang

Den Schulanfang nehmen wir zum Anlass, Ihnen als Eltern einige Tipps für die zahngesunde Ernährung Ihres Kindes in der Schule zu geben.

Ein völliger Verzicht auf Süßigkeiten ist eher unrealistisch und auch nicht unbedingt erforderlich. Aber um das Kariesrisiko zu verringern, sollten Sie den Zuckerkonsum Ihres Kindes einschränken.

Anstelle von Süßem sind für die Pause zahngesunde Alternativen empfehlenswert, zum Beispiel frisches Obst und Gemüsestücke (Karotten, Kohlrabi, Paprika u.v.m.). Hierbei ist das Kariesrisiko geringer als beim Pausenbrot mit Nuss-Nougat-Creme oder den bekannten süßen Pausensnacks.

Das Kauen von rohem Gemüse stärkt Kaumuskulatur und Zahnhalteapparat, das Zahnfleisch wird besser durchblutet und gefestigt. Ausgiebiges Kauen regt außerdem den Speichelfluss an. Speichel schützt die Zähne vor Karies, weil er Säure aus dem Mund spült und die Zähne remineralisiert.

Zahngesunde Süßigkeiten

Wenn Sie Ihrem Kind etwas Süßes mitgegeben möchten, sind Früchte- oder Müsliriegel ohne Zuckerzusatz, Nüsse und Studentenfutter zu empfehlen. Weitere zahngesunde Alternativen sind Produkte, die zwar süß sind, aber trotzdem keinen Zucker enthalten.

Die Häufigkeit ist wichtiger als die Menge

Bei der Entstehung von Karies ist weniger die absolute Menge als die Häufigkeit des Zuckerkonsums entscheidend. Eine halbe Tafel Schokolade in vielen kleinen Portionen über den Tag verteilt zu essen ist weitaus zahnschädigender als eine Tafel Schokolade auf einmal. Der Grund dafür: Bei häufigem Verzehr erhalten die Kariesbakterien immer wieder „Zuckernachschub“. Der Speichel hat keine Zeit, den Zucker zu verdünnen und damit seine Reinigungsfunktion auszuüben. Die Zähne sind einem ständigen Säureangriff ausgeliefert.

 

Zur nächsten September-News: Gesunder Mund, gesundes Herz?

Dr. med. dent. Karsten Hoffend
Zahnärzte für Angstpatienten
in und um Offenbach am Main auf jameda